News

Herzlich willkommen auf der Homepage des Bürgervereins Berendsborn Aktiv e.V. in Konz. Hier finden Sie Informationen über unseren Verein sowie über seine Aktivitäten und Projekte. Viel Spaß.

Leider müssen wir aufgrund der Corona-Beschränkungen unser traditionelles Glühweinfest absagen.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Adventszeit - und bleiben Sie gesund.

Eine neue Esskastanie wächst jetzt neben dem Wendehammer am Friedhof St. Nikolaus. Wegen der Kanalbauarbeiten hatten vor zwei Jahren dort einige alte Bäume weichen müssen. Der Vorstand (Reinhardt Harms, Hans-Peter Haag, Karl-Peter Jochem, Raimund Esch, Kerstin Wacht, Silvia Schwankl und Claudine Peifer von links) nutzte den Platz, um diesen großen Baum pflanzen zu lassen.


Im gebührenden Sicherheitsabstand probierten diese Vorstandsmitglieder die neuen Bänke schon mal aus.

Bürgerverein pflanzt Bäume und installiert Sitzbänke

Sieben Sitzbänke hat der Verein am 29. Mai auf den Gabionen am Festplatz anbringen lassen. In die Böschung dahinter sollen noch kleinere Pflanzen gesetzt werden. Bereits vor einigen Wochen hatte der Verein zwei Weißdorn-Bäume auf der neuen Verkehrsinsel in der Hubert-Zettelmeyer-Straße einpflanzen lassen. "Wir werden auch weiterhin in unserem Stadtteil Verschönerungen vornehmen," sagt Vereinsvorsitzender Raimund Esch. Weitere Baumpflanzaktionen sollen folgen.

Trotz Corona und Berendsbornfest-Absage bleibt der Bürgerverein Berendsborn auch weiterhin aktiv. 
Zwei Weißdorn-Bäume stehen seit kurzem auf der neuen Verkehrsinsel in der Hubert-Zettelmeyer-Straße. "Wir wollten die eher schmucklose Situation schöner gestalten und haben in Absprache mit der Stadtverwaltung die beiden Bäume angeschafft," sagt Bürgervereins-Vorsitzender Raimund Esch (rechts). Die Bäume haben große, weiße Blütendolden und tragen bis in den Winter hinein rot-orangene Früchte. Weitere Aktionen des Vereins sind bereits geplant. "Es sollen weitere Bäume gepflanzt werden und auf dem Festplatz werden Sitzbänke errichtet," sagt Esch.

St. Bernhard trägt Mund-Nasen-Schutzmaske

"Was ist denn am Berendsborn los? Wo sind denn die ganzen Leute?“ mag sich St. Bernhard denken, der auf seinem Sockel am Bernhardsbrunnen im Konzer Stadtteil Berendsborn steht. „Leider musste der Bürgerverein Berendsborn das Berendsbornfest am 30. April und 1. Mai wegen Corona absagen. Und mir haben sie diese Maske verpasst. Aber Leute denkt dran: Haltet euch an die Vorsichtsmaßnahmen. Dann können wir nächstes Jahr wieder unser Berendsbornfest feiern.“

Wenige Tage nach dem Dreck-weg-Tag traten die ersten Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie in Kraft.

Bürgerverein sagt Berendsbornfest ab
Der Bürgerverein Berendsborn Aktiv e.V. hat das traditionelle Berendsbornfest am 30. April und 1. Mai abgesagt. „Die sich ständig fortentwickelnde Lage ist nicht kalkulierbar und lässt insbesondere zum Schutz der Besucher und Helfer nur eine Absage des Berendsbornfestes 2020 zu“, sagt Vereinsvorsitzender Raimund Esch.
Seit 11 Jahren veranstaltet der Verein das Fest und finanziert damit soziale Zwecke in dem Konzer Stadtteil. Die Vorbereitungen seien bereits weit fortgeschritten, das Programm fast fertig und letzte Schritte in die Wege geleitet worden, sagt Esch. Leider müsse man aber erkennen, dass die Vorbereitungen aufgrund der aktuellen Ereignisse um die Corona-Pandemie nicht fortgeführt werden könnten. Eine Verschiebung des Festes könne der Verein aufgrund der umfangreichen, monatelangen Vorbereitungen nicht stemmen. „Wir planen aber weiterhin den Seniorennachmittag im Herbst und das Glühweinfest im Dezember und freuen uns jetzt schon auf das Berendsbornfest im kommenden Jahr“, sagt Esch.

Dreck-weg-Tag am

14. März

Traditionell startete der Bürgerverein Berendsborn die Saison mit einem Dreck-weg-Tag. Wie jedes Jahr sammelten fleißige Helfer den Unrat auf, den andere in der Natur hinterlassen hatten. Von einem Autofahrer gab es dafür ein Dankeschön.
„Ich wusste gar nicht wie viele verschiedene Getränke man in Dosen kaufen kann“, sagte ein Helfer angesichts des Berges an weggeworfener Getränkedosen, die beim Dreck-weg-Tag am vergangenen Samstag auf dem Berendsborn zusammen kamen. Säckeweise hatten die Sammler Dosen, Flaschen und Fast-Food-Verpackungen im Straßengraben der so genannten Wiltinger Kupp-Straße eingesammelt. Auch andernorts sammelten die Helfer ein, was achtlose Mitmenschen in der Natur entsorgt hatten. So kamen mehrere Anhängerladungen an Müll, Bauschutt und anderem Unrat zusammen. Dafür gab es von einem Autofahrer ein Extra-Dankeschön. Er hielt an einer Helfergruppe an der Wiltinger Straße an und bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement der Berendsborner.